Die Figurenspieltherapie eignet sich für Kinder ab etwa vier Jahren, Jugendliche und Erwachsene. Voraussetzung ist Begeisterung und Freude für das Spiel.

Für Kinder und Jugendliche ist eine Figurenspieltherapie hilfreich bei grosser emotionaler Belastung, bei Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten und Problemsituationen wie:

  • Angstzuständen
  • Trauerverarbeitung
  • Trennungs- und Scheidungssituationen
  • Gewalterlebnissen
  • Psychosomatischen Reaktionen
  • Schlafstörungen
  • Aggressionen
  • Depressionen
  • Eifersucht
  • Schulischen Problemen
  • Traumatischen Ereignissen
  • Schwierigen Familiensituationen.

Die Figurenspieltherapie, als eine ressourcen- und lösungsorientierte Spieltherapiemethode, hilft eigene Fähigkeiten mit allen Sinnen zu entdecken und umzusetzen. Sie fördert den Entwicklungsprozess und stärkt das Selbstvertrauen und die Lebenskraft des Menschen ganzheitlich.

Auch für erwachsene Menschen kann die Figurenspieltherapie in angepasster Form und bei entsprechend breiter Ausbildung der Therapeutin eine Unterstützung sein. Die Figurenspieltherapie ist hilfreich in schwierigen Situationen und bei Problemen wie:

  • Psychosomatischen Beschwerden
  • Depressionen
  • Angsterkrankungen
  • Sinnsuche
  • Demenz
  • Sozialer Isolation
  • Verlust

Bei all den genannten Indikationen handelt es sich nicht um eine abschliessende Aufzählung, sondern nur um Beispiele für die häufigsten Einsatzgebiete der Figurenspieltherapie.